Social Freezing

Social Freezing - Baby auf Eis gelegt

Im Juni 2016 widmeten wir uns dem Thema Social Freezing in Kooperation mit der Fritz Thyssen Stiftung Köln unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. med. Katrin van der Ven (Universi-
tätsklinikum Bonn), StD in i.H. Monika Pohlmann (Universität zu Köln) und Prof. Dr. Corinna Hößle (Universität Oldenburg). Das Thema bearbeitete ein interdiszipli-
när besetzes Expertensymposium, flan-
kiert von einer öffentlichen Podiumsdis-
kussion und einer Schülerveranstaltung.

Die Methode des Social Freezing, also das vorsorgliche Einfrieren von unbe-
fruchteten Eizellen ohne medizinischen Grund, bietet Frauen die Chance, ihre biologische Uhr eine Zeit lang anzuhalten, wenn sie noch nicht bereit sind, ein Kind zu bekommen – sei es, weil sie noch den richtigen Partner suchen oder zunächst Karrierepläne verfolgen. Aber gewinnen Frauen dadurch wirklich neue Handlungs-
freiheit? Pro und Contra von Social Freezing wurden in medizinischer und bioethischer Hinsicht reflektiert und diskutiert.

Die Gäste unserer Podiumsdiskussion waren:
Prof. Dr. med. Dr. theol. Matthias Beck, Universität Wien (Moraltheologie)
Dr. phil. Franziska Krause, Universität Freiburg (Ethik und Geschichte der Medizin)
Prof. Dr. med. Frank Nawroth, Facharzt-Zentrum für Kinderwunsch, Hamburg
Prof. Dr. med. Inka Wiegratz, Kinderwunschpraxis am Goetheplatz, Frankfurt
Moderation: Martin Spiewak, Wissenschaftsjournalist (Die Zeit/Ressort Wissen)